Schritt für Schritt zur Genehmigung

So gehen Sie vor

  1. Sobald Sie wissen, dass Sie Familienpflege benötigen, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung. So können wir Sie frühzeitig einplanen. Gerne beraten wir Sie auch bei der Antragstellung zur Kostenübernahme bei Ihrer Krankenkasse.
  2. Sie benötigen eine Verordung des Arztes, dass Sie (die haushaltsführende Person), aufgrund einer schweren Erkrankung oder wegen einer akuten Verschlimmerung einer Krankheit derzeit nicht in der Lage sind, den Haushalt weiter zu führen und Ihre Kinder zu betreuen und deshalb eine Familienpflegerin/Haushaltshilfe benötigen. Die Bescheinigung des Arztes muss aussagekräftig sein. Sie muss die bei Ihnen vorliegende Diagnose, die nötige Stundenzahl der Hilfe pro Tag und die ungefähre Dauer enthalten. Darüber hinaus ist es hilfreich, wenn vom Arzt ein paar individuelle Worte zu Ihrer Situation ergänzt werden (z.B. "Versorgung eines Säuglings ist nicht möglich."). Verordnungen, die nur wenige Worte und keine konkreten Zeitangaben enthalten, werden häufig erstmal von der Kasse abgelehnt. Eine Vorlage, wie eine Verordnung auf Familienpflege aussehen könnte, finden Sie hier >Vorlage Verordnung 2016
  3. Sie stellen einen Antrag auf Kostenübernahme bei Ihrer Krankenkasse. Dazu benötigen Sie die ärztliche Verordnung und das Antragsformular Ihrer Kasse. Dieses schickt Ihnen Ihre Krankenkasse auf Anfrage oft auch per E-Mail zu.
  4. Sie erhalten die Kostenzusage der Krankenkasse, in der die Stundenzahl, sowie die (vorläufige) Einsatzdauer angegeben sind. Manchmal verzögert sich der Entscheidungsprozess. Es empfiehlt sich, dann telefonisch bei der Krankenkasse nachzufragen. Bei Bedarf beraten wir Sie gerne, wie Sie vorgehen können, wenn es zu lange dauert.
  5. Wir planen gemeinsam mit Ihnen unsere Einsatzzeiten und starten so zeitnah wie möglich.

 

 

Spendenkonto

Familienpflege Esslingen

Für unsere Arbeit sind wir auch auf Spenden angewiesen

Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen

IBAN DE 4161 1500 2001 0011 3000

BIC ESSLDE66XXX